Der Park Natura Viva: Mehr als nur ein Zoologischer Garten

Der Park Natura Viva: Mehr als nur ein Zoologischer Garten

Der Parco Natura Viva befindet sich am östlichen Ufer des Gardasees. Auf einer stolzen Fläche von 42 Hektar können die Besucher eine große Tiervielfalt in natürlicher Umgebung bestaunen. Zum einen stehen ihnen dabei der Safaripark zur Verfügung, der mit dem eigenen PKW befahrbar ist oder der Faunapark, der allen Fußgängern offen steht. Die Initiatoren des Zoos haben es sich dabei zur führenden Aufgabe gemacht, aussterbende und gefährdete Tierarten zu schützen.

Mehr als nur ein Zoologischer Garten

Der Parco Natura Viva wurde in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts vom Architekten Alberto Avesani gegründet. Dazu gestaltete Avesani seinen seit 1933 bestehende Landwirtschaftsbetrieb zu einem Tierpark um und siedelte dort zunächst die in der Gegend beheimateten Tierarten an, um sie einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen. Nach und nach kam es dann neben der Eingliederung von Zirkustieren auch zur Anschaffung von exotischen Tierarten, sodass die Besucher des modernen Zoologischen Gartens Parco Natura Viva heutzutage eine breite Artenvielfalt bewundern können.

Ein Park, der stetig wächst

Nur vier Jahre nach Beginn der Planungen des Tierparks wurde dieser im Jahre 1969 eingeweiht. Umfasste er zunächst nur zehn Hektar, so wurde er 1973 um den sogenannten Safari Park erweitert, in dem Säugetiere, aber auch afrikanische Vögel gehalten wurden. Das besondere an dem Safari Park war wohl, dass erstmals ein Zoo geschaffen wurde, der von den Besuchern mit dem eigenen PKW befahren werden konnte. Doch damit nicht genug. 1978 wurde der Parco Natura Viva durch ein Aquaterrarium, ein Tropenhaus und den Dinosaurierpark zusätzlich vergrößert. Der Dinosaurierpark stellte insofern eine wahre Innovation dar, als das in Italien erstmals naturgetreue Kunststoffnachbildungen der längst ausgestorbenen Reptilien von den Besuchern bewundert werden konnten. Ab dem Jahr 1985 fand eine Neuausrichtung des Parks statt. Eine moderne Tierhaltung, eine ansprechende Zooarchitektur, aber auch ein zeitgemäßes Zoomanagement wurden fortan großgeschrieben. Kein Wunder also, dass sich der großläufige Park auch seinerseits für den Artenschutz engagiert und dafür sogar mehrfach ausgezeichnet wurde.

Ein Park, der mit der Zeit geht

Der Park Natura Viva in Bussolengo hat erkannt, dass sich die Rolle der Zoologischer Gärten mit der Zeit erheblich gewandelt hat. So ist es dann auch zu erklären, dass man sich heute nicht nur auf die bloße Zurschaustellung exotischer Wildtiere versteht. Auch die Erhaltung der Artenvielfalt stellt für den Park Natura Viva eine entscheidende Aufgabe dar. Innerhalb der drei Bereiche Bewahrung bedrohter Arten,Forschung und Bildungsarbeit stellt der Park in Sachen Aussterben bedrohter Tierarten ein ambitioniertes Programm zusammen.